F.C. Horrido 78

9.10.     FC Horrido 78  vs BSG Boeba City 68      2:3 (2:0)

Oli, Pinky, Steve, Michael, Sven, Sascha (1), Dino, Hoppi (1), Matthias

 

Heute erwarteten wir den aktuellen Vizemeister, der uns in seinem letzten Saisonspiel diesen „Titel“ noch entriss. Nach dem doch überraschend verpatzten Start, mit der unnötigen Niederlage vs Axel Springer wussten wir, dass es heute einer Energieleistung bedurfte, um die verlorenen 3 Punkte heute zu ergattern. Aber manchmal reicht auch der unbedingte Wille und unermüdlicher Einsatz nicht. Diese Erfahrung mussten wir heute machen.

Eigentlich begann das Spiel wie erhofft. Wir ließen den Ball gut laufen, spielten nach frühen Tacklings gute Pässe und Sascha konnte bereits in der 2. Minute einen langen Ball von Pinki in den Strafraum letztlich über die Linie zur Führung verwerten. Das frühe Stören des gegnerischen Aufbauspiels und schnelle Umschalten funktionierte heute erstaunlich gut und führte zu zahlreichen weiteren sehr guten Chancen für unser Team. Zweimal musste der Pfosten (Hoppi und Dino) für den nicht unbedingt sicheren Keeper und die löchrige Boeba Abwehr retten. Auch wenn Boeba sich ebenfalls gute Kontermöglichkeiten erspielte, kam nicht wirklich das Gefühl auf Horrido wäre hier nicht Herr im Haus. In der 24. Minute konnte wieder ein Aufbau Boebas früh unterbrochen werden. Der eroberte Ball erreicht Hoppi, der sofort flach zum verdienten 2:0 abzog. Nur zwei Minuten später die Chance für Boeba nach einem zweifelhaften Pfiff des Schiris wegen eines möglichen Fouls von Michael. Wenn der Spruch „Gerechtigkeit kehrt wieder“ wirklich relevant ist….. Oli hielt großartig!!!! In den nächsten 3 Minuten musste nochmals der Pfosten gegen Hoppi herhalten und Sven schob den Ball allein vor dem Torwart knapp am Tor vorbei.

Auch wenn Sascha in der HZ warnte, dass das Spiel noch lange nicht gewonnen wäre und es natürlich auf dem Kleinfeld schnell gehen könnte. Das was nun folgte konnte wohl niemand erahnen.

Wie Recht er doch aber erstmal haben sollte. Nur 4 Minuten nach Anpfiff überraschte uns Boeba mit einem Konter zum 1:2. Hatte man in der ersten Hälfte bereits das Gefühl, dass der Schiedsrichter nicht immer sehr `glücklich` pfiff, so mussten wir nun feststellen, dass es sogar noch schlimmer werden konnte. Plötzlich wurde jedes auch nur leichte Zucken mit den Armen, selbst wenn es Boebas Arme waren, oder das Bewegen der Hüfte in Richtung des gegnerischen Spielers regelmäßig zu Gunsten Boebas abgepfiffen. Egal wessen Fuß den des Gegners traf, es war zuerst immer ein Horridobein Schuld. Dementsprechend wurde nach einem klaren Foulspiel im Boeba Strafraum das Spiel laufen gelassen. Selbst wenn es versehentlich mal anders herum gepfiffen werden sollte, war der Unmut der Boebaspieler darüber lautstark zu hören. Trotzdem konnten wir uns weiter gute Gelegenheiten erspielen, die wir jedoch leider nicht nutzten. Die Verzweiflung des eigenen Scheiterns und die Machtlosigkeit gegen die inzwischen ziemlich offensichtliche Einstellung des Schiedsrichters, führte leider dazu, dass einige in unserem Team immer mehr lautstark protestierten und darunter auch die Konzentration und das sichere Spiel verloren ging. Abgesehen davon, dass alle Proteste und Reklamationen erfahrungsgemäß einen Schiedsrichter nicht zu besseren Leistungen motiviert. Entsprechend wurde ein klares Handspiel eines Boebaspielers genauso ignoriert, wie ein Foulspiel, dass zu einer Balleroberung und dann zum 2:2 Ausgleich führte. Dabei hatten wir zuvor im Angriff gerade an der Unterlatte das 3:1 vergeben. Nun häuften sich auf beiden Seiten die Chancen und neben dem gewohnt starken Oli, zeigte plötzlich auch der Boebakeeper mit spektakulären Fußabwehraktionen, dass er seinem Team im Tor genauso helfen kann, wie er auch auf dem Platz ein guter Spieler wäre. Auch wenn zwei weitere Aktionen des Schiedsrichters das Spiel letztlich entscheiden sollten, so muss man auch sagen, dass wir sehr viele gute Chancen ungenutzt ließen und damit überhaupt erst ermöglichten, dass es dazu kommen konnte. Nach einem für alle (außer einem) ersichtlichen und vom Gegner uns gegenüber zugegeben Handspiel, fiel das 2:3. Kurz vor Ende wurde uns nach einem ebenfalls vom Gegner anerkannten Foulspiel im Strafraum, der berechtigte 9m nicht zugesprochen. Konnten wir auch in der überraschend langen Nachspielzeit den Gegner nochmal mächtig unter Druck setzen, so retteten letztlich der jetzt wirklich überragende Keeper und nochmals Metall den am Ende glücklichen Sieg Boebas.

Es bleibt aber dabei. Verloren haben wir das Spiel selber. Gefühlt würde ich sagen wir hatten heute so viele Torchancen wie in 2 oder 3 Spielen vorher gegen Boeba zusammengenommen. Wenn wir unsere mangelnde Torausbeute, die uns laut Erzählungen auch gegen Axel Springer die Punkte kosteten, nicht abstellen, wird es weiterhin schwer. Aber ganz besonders, so verständlich man es allerseits auch wahrgenommen hat, dürfen wir uns nicht von den Entscheidungen eines Schiedsrichters derartig aus dem Spiel und von unserer Linie abbringen lassen. Das war auch eine klare und energische Aussage Saschas nach dem Spiel in der Kabine.

Die Saison ist noch jung und es gibt noch Einiges zu erreichen. Angefangen mit der kommenden Pokalrunde am Montag 16.10.    PACKEN WIR ES AN!!!!

HG Reiner

Suche

Mitgliedschaft

Erfolge

Kontakt