Drucken

1. Spieltag – Saison 2019/2020  –  Ü38-Verbandsliga KF BS Berlin

FC Horrido 78 vs Veteran Flambeau    

 

Datum:                  12.08.2019

Anstoßzeit:           19:30 Uhr

Ort:                         Bosestr.21

Endergebnis:        3:1

 

Spielbericht: 

Die Begegnung startete, wie es an einem ersten Spieltag zu erwarten war. Beide Mannschaften begannen abwartend und mit dem vorrangigen Ziel, keine Fehler zu begehen. Dennoch nutzte Horrido die anfängliche Unordnung in den Reihen des Gegners durch ein schnelles Tor direkt aus. Mit einem schönen Pass von Dino in die Schnittstelle des eingestarteten Alex, der heute auch sein Debüt als Spielführer des FC Horrido gab, stellte die Heimmannschaft die Uhr schnell auf 1:0 (4.).

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit überließ der FC Horrido dem Gegner mehrheitlich den Ball und erwartete diesen erst in der neutralen Zone. Durch eine sehr gute Mann- und Raumaufteilung gelang es Veteran allerdings kaum, aus ihren erhöhten Ballbesitzanteilen Profit zu schlagen. Dies zeigte sich vor allem darin, dass Veterans Torchancen lediglich aus einigen Fernschüssen bestanden, welche aber durch den stets aufmerksamen Torhüter des FC Horrido, Oli, allesamt entschärft wurden.

Torchancen waren aufgrund der defensiven Spielweise allerdings auch auf Seiten des Gastgebers Mangelware. Kurz vor Ende der 1.Halbzeit gelang dem FC Horrido aber dann doch noch das beruhigende 2:0 (27.). Durch eine blitzschnelle Umschaltsituation nach starken Tackling durch den rechten Verteidiger in der Zweierkette, Ralle, schlug dieser den Ball lang und hoch auf den rechten Flügel zum augenblicklich startenden Hoppi, der einen Stellungsfehler des gegnerischen Torhüters ausnutzte und einen halbhohen Schuss aus gut 12m einnetzte. Dies war umso bemerkenswerter, da Hoppi in der 15.Minute nach einer ziemlich heftigen Attacke eines gegnerischen Spielers, für welche dieser vom Schiedsrichter mit einer gelben Karte bedacht wurde, mit dem Hinterkopf auf den Platz aufschlug und benommen vom Platz geführt werden musste.

Nach der Halbzeitpause startete der FC Horrido mit unveränderter Aufstellung. Die zuvor beachtenswerte Aufmerksamkeit der Gastgeber, nahm allerdings insbesondere zu Beginn der 2.Halbzeit merklich ab. Dies war nicht zuletzt der etwas unorthodoxen Spielweise des Gegners geschuldet, welche sich zum einen durch eine zuweilen chaotisch anmutende Auslegung des Positionsspiels und zum anderen durch eine noch intensivere Zweikampfführung äußerte, die sich, wenn nicht sogar darüber hinaus, zumindest immer an der Grenze des Erlaubten befand.

Aus einem Abstimmungsfehler im Mittelfeld resultierte dann auch der Anschlusstreffer von Veteran Flambeau. Ein sträflich alleingelassener Spieler Veterans konnte auch durch den zurückeilenden Steve nicht mehr am 2:1 (35.) gehindert werden, welches aber auch durchaus verdient war, da der Gast aus Moabit in dieser Phase des Spiels einfach mehr investierte.

Durch das Anschlusstor und die robuste Spielweise des Gegners wachgerüttelt, begann der FC Horrido nun aber seinerseits das hart geführte Spiel anzunehmen. Fortan entwickelte sich die Partie zu einem rassigen Duell auf Augenhöhe, mit Torchancen auf beiden Seiten, allerdings weiterhin mit leichtem Chancenplus der Gäste. Nachdem Hoppi zwei weitere Male überaus hart angegangen wurde und sich behandeln lassen musste, klingelte es aber zum erlösendem 3:1 im Kasten von Veteran Flambeau.

Nach einer selbst vereitelten Torchance des Gegners, machte Horridos Torhüter Oli das Spiel mit einem langen, hohen Ball auf Dino schnell. Dieser wurde weder vom gegnerischen Verteidiger noch vom Torhüter entscheidend gestört und konnte den schwierigen Ball aufgrund seiner überragenden Technik nahezu ungestört unter Kontrolle bringen und im Anschluss daran zum 3:1 Endstand vollenden (54.).

Das der Torhüter Veterans überhaupt noch zwischen den Pfosten stand, hatte dieser, zumindest nach unserem Dafürhalten, lediglich der milden Beurteilung einer Spielszene durch den ansonsten tadellos pfeifenden Schiedsrichter zu verdanken. Nach einem Tempogegenzug,  bei dem Horridos Mittelstürmer Hoppi unnachahmlich über den linken Flügel auf das gegnerische Tor zusprintete, sprang der seinerseits herauseilende Torhüter Flambeaus in Höhe der Mittellinie (!) und ohne Rücksicht auf Verluste in den heranstürmenden Mann und hätte folglich wegen einer Notbremse und groben Foulspiels vom Platz gestellt werden müssen. Glücklicher Weise hatte keiner der genannten Aktionen gegen Hoppi eine schwerwiegendere Verletzung zufolge, wodurch für ihn eine Beendigung des Spiels in aufrechter Haltung möglich war.

Nach einer einminütigen Nachspielzeit beendete der Schiedsrichter schließlich die Partie.

 

Der FC Horrido fuhr nach starkem Kampf, glücklich, aber nicht unverdient, die ersten drei Punkte dieser noch jungen und sicherlich kräftezehrenden Saison ein.

Am zweiten Spieltag der Verbandsliga ginge es eigentlich für Horridos Ü38 dann beim starken Aufsteiger Raddatz weiter. Dieser Termin wurde aber nun kurzfristig verschoben. Veteran Flambeau bekommt es mit der SG ADC Krone/Vattenfall zu tun, die am ersten Spieltag ihrerseits mit einem beachtlichen Heimsieg (5:4) gegen den letztjährigen Staffelsieger BSG boeba.Citi 68 zu überzeugen wussten.   

 

Aufstellung FC Horrido 78:

Oli (TW) – Alex (C) – Hoppi – Schulle – Zlatko (Pflichtspieldebüt) – Steve – Dino

Bank: Reiner (TW) – Franky – Matze – Ralle

 

 

Berlin, den 13.08.2019

Simon (FC Horrido 78)